Die Schuld, die Sühne, die Büglerin

Kann Bügeln die Erlösung sein?

Heinrich Steinfest | Die Büglerin | Piper Verlag

Wer Tränen lacht, braucht sie nicht zu weinen.

Die Büglerin hatte eine Kindheit auf hoher See. Sie hat auch die Liebe zum Wasser und die Liebe zur Nichte. All das macht Tonia aus, und viel Geld hat sie dank einer Erbschaft ihres Vaters auch. Doch nach einer Tragödie in einem Kino ist ihr Leben nicht mehr dasselbe. Erst verschenkt sie all ihre Besitztümer. Dann widmet sie sich zunächst ihrem Haushalt und nachher nur noch dem Bügeln der Wäsche anderer Menschen.

Ist Sie schuld am Tod ihrer Nichte? Diese Frage treibt sie um.

Und dann erhält Tonia eines Tages die Möglichkeit ein anderes Leben zu retten. —  Aber zu welchem Preis?

»Die Büglerin« ist eine Geschichte, die von Schuld und Sühne erzählt. Weil das aber natürlich in der typisch steinfestschen, überzogenen Art und Weise passiert, gibt es bei aller Tragik auch immer etwas zu lachen. Der Autor schafft es auch mit diesem Buch, seine Leser*innen zu erheitern und zu betrüben. So schreibt Heinrich Steinfest sich auch mit dieser Geschichte in unser Gedächtnis.

Heinrich Steinfest wurde 1961 geboren. Albury, Wien, Stuttgart – das sind die Lebensstationen des erklärten Nesthockers und preisgekrönten Autors, welcher den einarmigen Detektiv Cheng erfand.

Autoren, Literatur
Vorheriger Beitrag
Das ewige Streben nach Stärke
Nächster Beitrag
Die Unschärfe der Welt
Heinrich Steinfest | Die Büglerin
Die Schuld, die Sühne, die Büglerin
Menü